Shoot the food – Lernen von den Profis

Mein Blog ist ja noch ein recht kleiner – er besteht zwar schon etwas über ein halbes Jahr, aber so richtig viel Zeit habe ich noch nicht investiert – nicht zuletzt, weil ich meine Fotos so unappetitlich fand, dass ich mir kaum vorstellen konnte, dass jemand Lust bekommen würde etwas nachzubacken /-kochen.

Schuld daran: meine nicht vorhandene Kreativität, ein sehr bescheidenes Aufnahmegerät (zeitweise sogar nur ein iPhone) und einfach Ahnungslosigkeit.

Zum Geburtstag bekam ich eines der tollsten Geschenke überhaupt: einen Eintägigen Workshop bei Shoot the food. Susanne und Jeanny haben den ersten Blogger-Foto-Workshop in Deutschland (zumindest von dem ich weiß) ins Leben gerufen und der erste Termin dafür war am 31.Juni in Köln. Die beiden Damen haben selbst jeweils einen eigenen Blog auf dem sie nicht nur tolle Rezepte präsentieren, sondern auch die dazugehörigen „Wow-sofort-futtern-will-Effekt“-Bilder dazu. Die beiden Blog gehören schon länger zu meinen Favoriten und ich war immer total begeistert von diesen einmalig faszinierenden Fotos…. Für mich als Laie und Anfänger war diese Art des Blogs das auserkorene Ziel – ein langer Weg dorthin, aber jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt…..

… und so bin ich dann am 31. Juni um 8.30 Uhr morgen (gähn :)) bei der superstylischen Location in Köln angekommen. Drin war schon reges Treiben und Susanne und Jeanny waren auch schon da – ich kam rein und wurde sofort wahnsinnig nett und vertraut begrüßt. Die anderen Teilnehmerinnen, allesamt Frauen, waren auf Anhieb sympathisch – kein Wunder, schließlich haben wir alle irgendwie was gemeinsam.

Die Location passte perfekt zum trendigen Style der beiden Workshopleiterinnen und machte richtig Lust auf den Tag. An einem Tisch war ein kleines Frühstück aufgebaut, auf einem anderen Tisch fanden sich wunderschöne Requistiten in Form von Schüsseln, Besteck, Servietten etc. und auf dem anderen Tisch standen Lebensmittel-Requisiten, njam njam… Oh man war ich gespannt.

Es begann mit einer kleinen Vorstellungsrunde und danach stellste uns Jeanny einige Grundlagen zur Bildkomposition vor. Schon in diesen ersten Minuten konnte ich fast hörbar das klicken und klackern in meinem Kopf hören :). Wenn die beiden nach diesem „Vortrag“ Schluss gemacht hätten, hätte ich auch schon eine Menge gelernt gehabt.

Aber nein, es folgte natürlich noch einiges. Als nächstes wurden uns drei Gerichte vorgestellt, die wir am Nachmittag in Szene setzen sollten. Wir schlossen uns in kleinen Grüppchen zusammen und wählten die passenden Requisiten für unsere Speise – ich denke man erkennt ab hier ganz deutlich die ständige Verbesserung der Bilder, indem wir immer mehr von dem umsetzen, was wir lernten.

Wir arrangierten also die probs (uhhhh, ein neues Wort das ich lernte, mit dem ich ab jetzt unter Bloggern glänzen kann 🙂 prob von properties = Requisite) und schossen ein paar erste Probefotos – soweit so gut, für mich schon eine große Erfahrung.

Anschließend war dann Susanne dran und erklärte uns extrem kompetent und doch leicht für den Laien verständlich die Geheimnisse von ISO und Co. zu verstehen – also noch schnell ein paar Testfotos mit den neuen Erkenntnissen und siehe da – WOW, was für ein Unterschied.

Ein kleines geselliges Mittagsessen diente dem Austausch und dem besseren Kennenlernen.

Danach ging es direkt weiter – Susanne ging weiter in die Tiefe und so langsam verstand auch ich, was es mit all den verschiedenen Einstellungen auf sich hat und dann kam das Essen auf den Teller und wir fotografierten endlich das, worauf wir uns die ganze Zeit vorbereitet hatten – wahnsinnig interessant und so langsam traute ich mich auch hier nochmal was zu rücken und da nochmal was umzustellen und war immer wieder vom Effekt begeistert.

Ich weiß jetzt gar nicht mehr genau an welcher Stelle noch eine riesige Überraschung für uns alle kam: Dani – oh mein Gott war ich aufgeregt. Sie macht sooo tolle Sachen auf Ihrem Blog und die Fotos sind immer der WAHNSINN!!! Dafür ist bei ihr der Herr Klitzeklein zuständig, vom dem ich noch nie ein Foto gesehen habe, auf den ich aber total neugierig war. Und da kamen sie dann – mit einen Blech voll wunderhübscher Vanillecupcakes mit Frosting – oh yeahhhh! Ich bin eigentlich dafür, dass sowas verboten gehört – sie ist wunderschön, er extrem charmant und dann sind die beiden auch noch total nett und er macht solch perfekte Fotos und sie so verboten leckere und hübsche Sachen… das ist eindeutig zu viel des Guten 🙂 Spaß!

Naja, jedenfalls waren die Beiden dann auch da und brachten uns noch mehr probs zum in Szene setzen – gesagt getan – und es waren viele wunderschöne Fotos der Mädelz dabei. Am Ende könnte man fast meinen, die kleinen Zuckerteile waren unsere Favoriten – sie sind halt auch wirklich verdammt fotogen.

Die Abschlussrunde bestand aus dem Vorstellen unserer einzelnen Favoritenbilder des Tages, Susanne und Jeanny nahmen sich die Zeit uns ausführliches Feedback dazu zu geben.

Das war mein Lieblingsbild – auch wenn es keinen Hero hat, ich finde es fantastisch und ohne den Workshop wäre mir das so nie gelungen! Danke Mädelz, ihr wart einfach super und ich hoffe ich werde irgendwann nochmal an einer Fortsetzung des Kurses teilnehmen können :).

Und alle die jetzt vielleicht auch Lust auf so einen Kurs bekommen haben – es sind noch einige weitere Termine und geplant ist auch eine Weiterführung der Workshops in anderen Städten, checkt doch einfach nochmal die Termine und Locations unter http://shootfood.wordpress.com/

Im Übrigen war ich total baff, wo die Mädelz alle herkamen, wenn ich mich recht entsinne, war außer Suanne nur eine wirklich aus Köln, ich zum Beispiel kam aus Frankfurt, dann gab es noch jemanden aus Mannheim, aus Zürich, aus Luzern, sogar aus England – ich denke am Ende sind wir uns alle einig, der Workshop war jede Reise wert :-).

Advertisements

Ein Kommentar zu “Shoot the food – Lernen von den Profis

  1. Danke für deinen tollen Bericht. So ein Workshop würde ich auch gerne mal machen. Klingt nach einer spannenden Erfahrung und Freu lernt schließlich nie aus. Deine Bilder sehen übrigens durch aus sehr lecker aus ;O)Grüße aus dem Norden JO

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s